KLiK Workshops in Karlsruher Schulen


Schreibwerkstätten/ Improtheater/ Rap/ Poetry Slam!

Dauer: 2 x 90 Minuten | Anzahl der Klassen: 1 | Buchbar 14. Juni bis 9. Juli 2021
Die Workshopleiter*innen gestalten die Einheiten individuell nach Klassenstufe!

Anmeldung: siehe Startseite

3. – 4. Klasse

SCHREIBWERKSTATT mit André Richter  

Europa der Kultur(en), Dein Märchen zum Träumen

Bei seiner Arbeit als Ingenieur ist André Richter in vielen europäischen Ländern unterwegs. Manchmal scheinen Ansichten und Bräuche wie aus einer anderen Zeit oder einer anderen Welt. Trotz all dieser Unterschiede und der Vielzahl an Kulturen, erkennt André Richter bei diesen Menschen etwas Verbindendes – Unterschiede zu akzeptieren und diese aktiv zu nutzen, um gemeinsam das gleiche Ziel zu erreichen. Nur mit unterschiedlichen Sichtweisen kann Vielfalt entstehen.
Mit seiner Schreibwerkstatt möchte André Richter
die Schülerinnen und Schüler inspirieren und motivieren, mit offenen Sinnen durch den Tag zu gehen, Unterschiedliches wahrzunehmen und zu verstehen, zu hinterfragen und daraus Gemeinsamkeiten und Vorteile abzuleiten. Vor allem sollen die Wünsche und Träume der Kinder, zu einem verbindenden Europa der Zukunft, in eine märchenhafte Geschichte gefasst werden. Ohne Träume kann keine Realität verändert werden – ohne ein bewusstes Heute, kein gemeinsames Morgen!

3. – 12. Klasse

WORKSHOP mit Ben B.  

Rap und Songwriting

Die Schülerinnen und Schüler erleben Schule mal ganz anders: Sie lernen Unterrichtsstoff zu rappen und sich mit den Inhalten kreativ auseinanderzusetzen. Rhythmus und Taktgefühl werden von Ben B. vermittelt. Zudem liefert der Workshopleiter Einblicke in die Geschichte des Hip Hop. Die Teilnehmenden lernen das rythmische Sprechen auf HipHop Beats bis hin zum Schreiben eines eigenen (rapbaren) Textes … und danach Bühne frei! Wer möchte, kann seinen Text der Klasse vortragen! Lehrinhalte prägen sich so besser ein.

4. – 12. Klasse

SCHREIBWERKSTATT mit Karin Bruder  

Zukunft – ein Märchen

Wie erträumen und „erdenken“ sich Schülerinnen und Schüler die Zukunft einer / ihrer Gesellschaft – ja, vielleicht der ganzen Welt –?
Ausgewählte Texte aus dem Bereich Märchen/Fantasy werden gemeinsam mit Karin Bruder diskutiert und zeigen, dass Wunschvorstellungen und Sehnsüchte oft religions- und kulturübergreifend sind. Übungen aus dem Bereich des Improvisationstheaters regen die Kreativität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an. Wie können Frieden, Umweltschutz und Gerechtigkeit erreicht werden? Sich mit der aktuellen Situation auseinanderzusetzten soll aber nicht nur Gefühle oder gar Ängste lostreten, sondern zu einer Vision, in Form einer literarischen Verarbeitung führen.

5. – 6. Klasse

SCHREIBWERKSTATT mit André Richter  

Fabelhaftes Europa – ein Versprechen

Ist das nicht fabelhaft, ist das nicht geil – man muss nur wenige Kilometer fahren und ist in Frankreich oder in der Schweiz. Zum Frühstück ein französisches Baguette, am Nachmittag eine Kunstausstellung in Basel und am Abend ein spanisches Musikprogramm. Während die einen diese Vielfalt lieben und schätzen, sehen andere Probleme und Schwierigkeiten, weil es hier anders ist als da. Lohnt es sich, trotz da und dort, sich für ein gemeinsames hier und jetzt einzusetzen, stark zu machen?
Mit seiner Schreibwerkstatt möchte André Richter die Schülerinnen und Schüler auf eine fabelhafte Reise mitnehmen. Hierbei lernen die Kinder Wesen kennen, die dem Menschen sehr ähnlich sind, unterschiedlicher kaum sein können und dennoch täglich merken, wie inspirierend und wichtig es ist, diese Unterschiede zu schützen und zu nutzen. Hierbei sollen die Teilnehmenden ihre Phantasie und eigenen Vorstellungen einsetzen und in Form einer Fabel beschreiben, wie es gelingen kann, Vorurteile und Probleme zu überwinden, seine eigenen Ansichten zu vertreten und dafür stark zu machen. Vor allem sollen die Schülerinnen und Schüler inspiriert und motiviert werden, sich auf Unterschiede einzulassen, um Gemeinsamkeiten zu erkennen.

6. – 12. Klasse

IMPROTHEATER-WORKSHOP mit Oliver Sehon  

Körpersprache im Alltag

Wir alle begegnen täglich unterschiedlichsten Menschen und häufig entsteht – noch bevor das erste Wort gesprochen ist – ein positives oder negatives Gefühl dem Mitmenschen gegenüber. Aber warum wirkt er arrogant oder sie entspannt, warum er sympathisch schüchtern oder sie kühl abweisend? Und wie wirke eigentlich ich auf andere Menschen in verschiedenen Situationen des Alltags? Welche Dialoge führen wir non-verbal? Das ist das spannende Thema dieses Workshops mit Oliver Sehon.
Anhand von spielerischen Szenen entdecken die Schülerinnen und Schüler die Signale, die Menschen mit ihrer Körpersprache aussenden, welche Wirkung sie in der Begegnung mit anderen entfalten und wie hilfreich dieses Wissen im privaten wie beruflichen Leben sein kann.

8. – 12. Klasse

IMPROTHEATER-WORKSHOP mit Oliver Sehon  

Von Helden in Geschichten und im wahren Leben

Im Kino, Roman oder Theater ist die erste Begegnung von Menschen meist der Startpunkt für eine Geschichte, die sich daraus entwickelt: Egal ob Abenteuer-, Alltags- oder Liebesgeschichte, es entstehen Helden, die ein Ziel verfolgen und es schlussendlich erreichen oder daran scheitern. Welche Rolle dabei Gefährten, Schwellenhüter, Schatten und Mentoren spielen, ist der spannende Schwerpunkt des Workshops mit Oliver Sehon. Kann man aus Theatergeschichten wirklich was für das eigene wahre Leben lernen? Man kann!
Anhand von spielerischen Szenen entdecken die Teilnehmenden, welche Strukturen dahinterstecken und wie hilfreich dieses Wissen für jeden im privaten wie beruflichen Leben sein kann. Wir sind alle Helden!.

POETRY SLAM-WORKSHOP mit Moritz Konrad  
Dichten & Denken

Dieser Workshop ist der perfekte Rahmen, um – unabhängig vom jeweiligen Vorwissen – in engeren Kontakt mit dem Format Poetry Slam zu treten, Erfahrungen mit kreativem Schreiben zu sammeln, Impulse und Feedback mitzunehmen oder die eigenen Fähigkeiten in Sachen Performance auszubauen. Mit Hilfe von kleinen Schreib- und Kreativitäts-Übungen wird Moritz Konrad die Teilnehmenden langsam an das Verfassen und Vortragen eines eigenen Poetry Slam Textes heranführen. Die Themenwahl ist dabei vollkommen frei.
Gerne können Teilnehmende auch bereits vorhandene fertige und unfertige Texte mitbringen, die dann in der Gruppe besprochen und gegebenenfalls überarbeitet werden können!
In einer 90-minütigen Einheit werden den Teilnehmenden Grundlagen und Geschichte des Formats Poetry Slam nahe gebracht und kurze eigene Texte verfasst, das Ziel der 180-minütigen Einheit ist das Verfassen eines längeren eigenen Textes und die Erarbeitung einer Performance.